Staatsanwaltschaft

Pforzheimer Polizisten stehen unter Verdacht, durch Ignorieren eines Notrufes einer Zeitungsausträgerin den Tod einer 90-jährigen Frau in begünstigt zu haben.

Am 15. Juli fand eine in einem Hof eines Anwesens in Engelsbrand vor der Eingangstreppe eine 90 Jahre alte Bewohnerin des Hauses. Die Zeitungsausträgerin, welche nur schlecht Deutsch gesprochen hat, kontaktierte das Polizeirevier Neuenbürg über den Vorfall. Wenige Minuten später war eine Streife vor Ort, konnte der Dame jedoch nicht mehr helfen, die 90-jährige verstarb.

Bei der Vernehmung der Zeitungsausträgerin mit einer Dolmetscherin stellte sich heraus, dass diese bereits vor dem Telefonat mit dem Polizeirevier Neuenbürg ein anderes Polizeirevier kontaktiert hatte, dort jedoch aus noch zu ermittelnden Gründen keine Rettungsmaßnahmen eingeleitet wurden.

Nach der der Verstorbenen ist davon auszugehen, dass die Frau ohne Fremdeinwirkung zu Fall kam und sich hierbei die tödlichen Verletzungen zuzog.

Die bisherigen Ermittlungen sprechen dafür, dass die Frau zum Zeitpunkt des ersten Anrufers der Zeitungsausträgerin noch gelebt hat. Die hat daher gegen zwei Polizeibeamte ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es wird geprüft, ob möglicherweise gebotene polizeiliche Maßnahmen zu spät eingeleitet wurden und die Frau bei Einleitung sofortige Maßnahmen noch hätte gerettet werden können.

Mit den Ermittlungen gegen die Angehörigen des Polizeipräsidiums Pforzheim wurde aus Neutralitätsgründen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg betraut. pm/igm/Symbolbild

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am Mittwoch um 01:08 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlußstellen -West und .

Der 24-jährige Fahrer eines Leon war mit seinem 19-jährigen Bruder und einer 18-jährigen Beifahrerin in Richtung Karlsruhe unterwegs. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit berührte das Fahrzeug mit der linken Seite die Betongleitwand, die im dortigen Bereich als Fahrbahnteiler dient. Der Seat schleuderte, kam über alle drei Fahrstreifen nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet auf die Böschung, überschlug sich, rollte auf die Fahrbahn zurück und blieb schließlich auf dem liegen.

Der Fahrer und sein jüngerer Bruder wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die 18-jährige Beifahrerin verstarb noch an der Unfallstelle. Das Fahrzeug wurde als Totalschaden eingestuft.

 

Zur genauen Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde in Absprache mit der Pforzheim ein
hinzugezogen. Der rechte und der mittlere Fahrstreifen mussten für mehr als vier Stunden für die Unfallaufnahme und anschließende Fahrbahnreinigung voll gesperrt werden. Der Verkehr in Fahrtrichtung Karlsruhe wurde auf dem linken Fahrstreifen
an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Die Autobahnpolizei Pforzheim hat die Sachbearbeitung des Unfalls übernommen und bittet um weitere Zeugenhinweise unter (07231) 125810. pm