Brand

Gegen 22.15 Uhr geriet ein Wohnhaus In Neuenbürg-, in der Hauptstraße in Brand. Das Feuer brach in einer Scheune
aus, die mit dem Wohnhaus baulich verbunden ist. Das Feuer breitete sich über den Dachstuhl aus und griff auf das Wohnhaus über.

Durch einen wurden die drei Bewohner des Hauses gewarnt. Sie konnten das Gebäude rechtzeitig
verlassen. Die Ursache des Brandes dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand ein technischer Defekt an einem elektrischen Gerät oder an einer Stromleitung gewesen sein. Durch den wurde das Haus schwer beschädigt. Es ist derzeit
nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen mehrere hunderttausend Euro betragen.  Die dreiköpfige Familie, die das Haus bewohnte, kam bei Bekannten unter.

Während der Löscharbeiten mussten auch zwei angrenzende Wohnhäuser evakuiert werden. pm

Ein zerstörte nicht nur ein Fahrzeug vor ca. 1 Stunde auf der Autobahn, sondern die Freude über den Erwerb dieses Autos. Die Pforzheim musste gegen 15:00 Uhr auf dem Streckenabschnitt der Autobahn zwischen Ost und Pforzheim Süd in Fahrtrichtung Stuttgart auffahren, weil dort ein Fahrzeug in Flammen aufging.

Nach den ersten Informationen, wurde das Auto erst kürzlich in der Nähe erworben, der frischgebackener Autobesitzer war nun unterwegs mit seinem neuen Fahrzeug, als nach der Auffahrt auf die Autobahn aus dem Motorraum die Flammen schlugen. Der Fahrer konnte das Fahrzeug noch anhalten und aussteigen. Bei der Ankunft der Feuerwehr hat sich das Feuer bereits so ausgebreitet, dass der Motorraum und der vordere Teil des Innenraums von den Flammen zerstört worden sind.

Das Fahrzeug ist nun wohl nicht mehr zu reparieren und musste abgeschleppt werden. Glücklicherweise hat sich bei dem Vorfall keiner verletzt, die linke und die mittlere Spur der Autobahn musste aufgrund des Brandes für den Verkehr gesperrt werden, es entstand ein Stau.

Vielen Dank für die Info über den Brand per WhatsApp!
Ihr erreicht mich unter 0176/ 459 179 02!

Am frühen Donnerstagmorgen konnte die Polizei einen 40 Jahre alten Mann vorläufig festnehmen, welcher im Verdacht steht, im Bereich , , und Karl-Friedrich-Straße mehrere Fahrzeuge und Mülltonnen beschädigt zu haben. Weiterhin kommt er für zwei Brände in Betracht.

Nach den bisherigen Ermittlungen ging der polizeibekannte Mann in der Zeit zwischen 00:25 Uhr und 02:10 Uhr mindestens sechs Fahrzeuge und die Scheibe eines Autohauses mit einem spitzen Gegenstand an.

Inwieweit der Tatverdächtige weiterhin für zwei Brandstiftungen in Frage kommt, ist Gegenstand der Ermittlungen des Kriminalkommissariats Pforzheim.

In der Erbprinzenstraße wurde im selben Zeitraum ein Müllbeutel in gesetzt, wobei das Feuer im weiteren Verlauf auf die Hausfassade übergriff. Zwei Hausbewohner waren darauf aufmerksam geworden und löschten den Brand. Ein Helfer zog sich
hierbei Verbrennungen am Fuß zu, der zweite erlitt eine Prellung und eine Schürfwunde.

Eine weitere wurde in der Östlichen Karl-Friedrich-Straße angezündet.
Ein Übergreifen der Flammen auf ein Mehrfamilienhaus konnte durch einen aufmerksamen Bürger verhindert werden. Der Gesamtsachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Da sich der Tatverdächtige zuvor mutmaßlich im Bereich , Emma-Jäger-Straße und aufgehalten hat, muss auch dort mit weiteren Tatorten gerechnet werden.

Zeugen oder weitere geschädigte Bürger werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 07231/186-4444 zu melden. pm

Zu einem musste die heute früh gegen 4:30 in die ausrücken. Laut ersten Informationen, brannte in der Küche des Mehrfamilienhauses ein Elektro-Wasserkocher auf einem Herd. Durch den hierbei verursachten Rauch wurden 3 Hausbewohner verletzt, sie kamen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus.

Die wurde durch den in Mitleidenschaft gezogen, die betreffende Wohnung ist erstmal nicht mehr bewohnbar.

Vielen Dank für die Info über den Vorfall per WhatsApp!
Ihr erreicht mich unter 0176/ 459 179 02!

Erneut mussten die pforzheimer Brandbekämpfer zu einem Feuer in den Morgenstunden ausrücken.

Gegen 4:25 Uhr meldeten mehrere Anrufer einen oberhalb des Hauptfriedhofs. Nähere Angaben konnten nicht gemacht werden. Die Rauchentwicklung war von der Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst im Brötzinger Tal sichtbar, so dass neben der Berufsfeuerwehr und der Abteilung Brötzingen-Weststadt vorsorglich eine weitere Abteilung der Feuerwehr alarmiert wurde.

Acht Minuten nach der Alarmierung erreichte der Löschzug die Einsatzstelle am . Dort stand ein größeres Gartenhaus im Vollbrand. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr begannen unverzüglich mit einer Riegelstellung, um eine Brandausbreitung auf die Vegetation zu verhindern. Parallel wurde die Wasserversorgung aufgebaut. In der Gartenhütte befanden sich mehrere Gasflaschen und Benzinkanister, die von der in Sicherheit gebracht wurden.

Der Besitzer der wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung dem Rettungsdienst übergeben und ins Krankenhaus gebracht, sein Hund wurde vorübergehend beim Tierheim in Obhut gegeben.

Die Brandbekämpfung erfolgte mit drei C-Rohren und führte nach rund einer halben Stunde zum Erfolg. Die anschließenden Nachlöscharbeiten dauerten bis 06:00 Uhr.

Eingesetzt waren 35 Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Dillweißenstein. Der Grundschutz für das Stadtgebiet wurde von weiteren Kräften der freiwilligen Feuerwehr sichergestellt.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe aufgenommen. pm/igm Fotos: Feuerwehr Pforzheim

Nachdem am Donnerstagabend ein Pkw in die Garage im Keller
eines Wohngebäudes in der Dennacher Ortsdurchfahrt eingestellt worden war,
geriet dieser aus bislang ungeklärter Ursache in . Das breitete sich
im weiteren Verlauf trotz sofortiger Löschversuche der Fahrzeuglenkerin auf das
gesamte mehrstöckige Gebäude aus. 121 Kräfte mehrerer Feuerwehren aus dem
Enzkreis konnten ein Übergreifen des Feuers auf ein benachbartes Gebäude
verhindern, das Wohngebäude wurde durch den Brand jedoch unbewohnbar. Im Einsatz
wurden die Feuerwehren durch den und das unterstützt.

Der Gesamtschaden an Pkw und Gebäude wird vorläufig auf ca. 500.000 Euro
geschätzt. Zur Unterstützung und zur Dokumentation des Brandes wurde auch ein
der Polizei hinzugezogen. Für die Dauer der die bis in die Nacht
andauernden Löscharbeiten musste die L 339 und die Ortsdurchfahrt Dennach
gesperrt werden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. pm